home

Wie wird eigentlich im Team gespielt?

Oder - Warum lachen die so oft?

Vor vielen Jahren haben wir das Kunstwort „SCHOVELN" (schieben) erfunden. Uns ist dieses Wort so geläufig, dass wir es nicht bemerken, wenn wir von „Nichtschovlern" nicht verstanden werden. Daher möchte ich unsere Mannschaftssportart einmal erläutern.

Eine Mannschaft sollte aus vier Spielern bestehen, für uns ist dies aber nicht so wichtig, es müssen nur gleich viele Stöcke gespielt werden. Vor dem Spiel stellen sich alle im Kreis um die „DAUBE", einen Gummiring, auf und schieben nach einem Startzeichen mit dem Fuß ihren Stocke fest gegen die Daube. Die Stöcke knallen gegeneinander und die Daube fliegt ein Stück weg. Die vier Spieler, deren Stöcke am nächsten bei der Daube liegen, spielen in einer Mannschaft. Nun werden sechs „KEHREN" geschovelt, bei uns sechsmal Spannung und Gaudi, weil mit unseren Fähigkeiten vieles dem Zufall überlassen bleibt.

Alle versuchen so nah als möglich den eigenen Stock an die Daube zu „legen". Da aber abwechselnd geschovelt werden muss nützt es oft wenig, dass der Stock gut liegt, weil der Gegner durch einen gezielten „Schuss" eine neue Situation schaffen kann. Auch mit der besten Taktik läuft es oft nicht so wie wir es uns vorgenommen haben. Der Stock bleibt vor dem „HAUS" stehen, läuft durch, trifft einen Stock des eigenen Teams oder bringt den Gegner in die beste Position, was mit lautem Gejohle gefeiert wird - vom Gegner!!

Oft wird in der Aufregung ohne Taktik gespielt, was zur Folge hat, dass vor dem letzten Schuss das gegnerische Team mit drei Stöcken d. h. sechs Punkten führt. Wer auch immer den letzten Schuss spielen muss, bei uns kann alles passieren!

Oft stehen die sich schon feiernden Schovler dumm da, weil ein „Kunstschuss" eine völlig neue Situation erzeugt hat. Und unsere Kunstschüsse sind sehr gefürchtet, weil wir sie meist nicht steuern können. Daher hat schon so manches Mannschaftsmitglied aus sechs Punkten für die eigene-Mannschaft einen Sieg für den Gegner erreicht.

Wenn wir das alles ernst nehmen würden könnte man heulen, aber den Spott und das Gelächter muss man schon ertragen.